Sonntag, 1. März 2015

Drechseleisenhalter - einmal anders

War am Wochenende wieder einmal kreativ, naja nicht ganz, die Idee stammt im Ursprünglichen von meiner Frau, auch wenn sie es anders herum gemeint hat.

Ich hatte nen Sessel herumliegen, der durch einen Absturz in den Keller ein Fuß abgebrochen ist. Bei der Jagd würde man das Hegeabschuss nennen, aber nicht mit mir, der Sessel wird wiederbelebt. Zwar nicht zum Drauf sitzen, aber halt auf meine Weise...!

Zuerst habe ich den Sessel mit der Grobmotorik eines Boxers zusammengeleimt und verschraubt, und gleich mal die Sortimentskoffer ausprobiert, denn diese wollte ich auch gleich unterbringen.














Ok, 4 Sortimentskoffer gehen sich mit etwas Reserve aus.
Dann habe ich ein Stück Verlegerplatte passend geschnitten, das von Fußbodenbau übrig geblieben ist. Einen Fichtenleimholzrest zu drei Teilen geschnitten, und daraus einen vorne und hinten offenen Koffer geschraubt. Den Sessel habe ich upside down draufgeschraubt, und habe somit auch gleich einen Anschlag für die Sortimentskoffer geschaffen. Da die Sessellehne leicht gebogen ist, kann ich jeden Sortimentskoffer gut heraus nehmen. Ein kleiner Besuch bei meiner Bandsäge, welche noch nicht in die Werkstatt eingezogen ist, brachte die passenden Führungsleisten für die Sortimentskoffer.
Die Leisten geschliffen und festgeschraubt, als Abstand zwischen den Koffern habe ich ca. 5 mm gelassen.
 

Im Rahmen meines Werkstattumbaues musste ich mein fahrbares Gerüst adaptieren, so das ich an der Decke arbeiten konnte, von dieser Plattform habe ich die gebrauchten Rollen abmontiert und auf die Unterseite der Verlegerplatte mit Zuhilfenahme einer Distanzplatte festgeschraubt. 2 Rollen sind fixierbar, glaube aber nicht, dass ich das jemals brauche.
 







Dann habe ich mich an die eigentliche Halterung für die Drechseleisen gemacht. Dazu habe ich eine Leimholzplatte hergenommen, die Bohrlöcher angezeichnet und mittels Forstnerbohrer die Löcher fast ganz durch gemacht, die Spitze musste durchs Material sein, dann habe ich die Platte umgedreht und die Löcher von der anderen Seite beendet.  Die Platte dann an der Oberfräse abgerundet und mittels Spax an die Sesselfüße geschraubt. Mal die Eisen anprobiert und noch schnell eine Kiste für Teile, die nich rund sind, zusammengeschnitten, geleimt und festgetackert.

 Macht ganz schön viel Dreck, das Löcherbohren!



Als Halterung für das Schleifpapier habe ich mich für ein paar mit UHU Endfest 300 festgeklebt Wäschekluppen entschieden. Dann habe ich noch seitlich ein paar Schrauben reingedreht, als Halter für diverses Zubehör.
Die Unterseite des Sessels kann man auch prima als Ablage für Zubehör nutzen, da fällt es zumindest nicht runter!
Ein Vorteil der Rollen hat sich schon bemerkbar gemacht: Ich muss nicht die einzelnen Eisen zum Schleifer bringen, sondern rolle den ganzen Halter rüber!









Kommentare:

  1. Sehr originell! Und wenn du das Teil mal nicht mehr benötigst, erzielt es bei einer Künstlerausstellung bestimmt einen guten Preis :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass ich als Künstler of modern Art durch gehe, habe ich bis jetzt nicht beruecksichtigt, aber Danke dem Tipp

      Löschen
  2. Hallo Michael!

    Ein wirklich kreatives Projekt! Wir finden's super, dass Du den kaputten Stuhl nicht einfach weggeschmissen hast, sondern so toll und nützlich weiterverwertet hast!

    Danke übrigens, dass Du dabei auf SPAX gesetzt hast.

    Wenn Du magst, bleib doch gern mit uns über Facebook in Kontakt (facebook.com/SPAX). Wir würden uns freuen. :-)

    Herzliche Grüße aus Ennepetal,
    Dein SPAX-Team

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag nicht nur, ich hatte die Spax - Seite schon vorher geliked;
      Am besten an den Spax Famileienpackungen ist ja, dass auch gleich ein passender Bit dabei ist!

      Löschen
    2. Das freut uns sehr, Michael! Viel Spaß bei den weiteren Projekten und schreib uns gern über Facebook, wenn Du wieder etwas Schönes mit SPAX umgesetzt hast!

      Viele Grüße,
      Dein SPAX-Team

      Löschen